Du bist nicht angemeldet.

WoW-Castle auf Facebook WoW-Castle auf YouTube WoW-Castle auf Twitter WoW-Castle als RSS-Feed

MaxSpace

Schüler

  • »MaxSpace« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 151

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 1. Dezember 2013, 12:06

WhatsApp Rätsel

Ich brauche mal Eure Meinung. :search: Ich verstehe nicht, wieso jeder so an WhatsApp hängt. Nach einigen Nachforschungen im I-Net bin ich um die Erkenntnis reicher:
-WhatsApp sendet ungefragt die Kontaktdaten nach "Hause".
-Die Nachrichten werden in Klartext verschickt. Jeder kann sie lesen!
-Ein WhatsApp Account ist leicht zu hacken und ein Unbefugter kann damit Schindluder betreiben.

Trotzdem erlebe ich zu 99% nur Achselzucken und die Worte: "Na und? Ich habe nichts zuverbergen." Wenn Google aber mit seinem Fotoauto durch die Strassen fährt und Bilder für Streetview macht, dann schreien die Leute auf und halten sich die Hand vor das Gesicht. :pillepalle:
Über die Datenspionage der NSA schimpfen sie, schreiben aber weiter Nachrichten mit einem Programm eines amerikanischen Berteibers. :gruebel:
Natürlich bin ich mir im klaren, dass auch andere Anbieter solcher Programme Geld verdienen wollen und mit Kontakten und ähnlichen Dingen handeln. Sind alle keine Samarieter. :spiteful:

Aber zu allem Überfluß kostet WhatsApp auch noch Geld. Ja, ich höre die Schreie schon 99ct ist pro Jahr doch kein Geld. Stimmt, aber wenn ich mir die Kommentare im Marketplace (WindowsPhone) anschaue, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Da steht nämlich fast durchgehend: "Für so was zahl ich kein Geld." oder "Sollte kostenlos sein." oder "Früher war es kostenlos, jetzt 99ct!!! Abzocke!!" usw.

Es wird nicht einmal über eine Alternative nachgedacht. Und wenn man mit einer Alternative daherkommt, dann bekommt man: "Alle meine Kontakte haben WhatsApp." zu hören.
Manchmal kommen mir die Leute wie die Lemminge (die Älteren von uns kennen noch das Spiel) vor.

Und nun bin ich echt neugierig auf Eure Meinungen. ;)

Khelron

Anfänger

Beiträge: 23

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 1. Dezember 2013, 12:14

Ich versteh dein Problem nich? Wenns dir nich gefällt,benutz es nich....

MaxSpace

Schüler

  • »MaxSpace« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 151

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 1. Dezember 2013, 12:16

Mache ich ja auch nicht. Ich möchte es nur verstehen.
Und damit meine ich genau diese Reaktion. ;)

Beiträge: 1 121

Danksagungen: 60

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 1. Dezember 2013, 12:32

Ich habe keine WhatsApp auf meinem Handy.Mir reicht es,damit zu telefonieren oder mal ne SMS zu versenden.

Beiträge: 126

Danksagungen: 11

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 1. Dezember 2013, 13:40

Gruppenzwang... jeder hat WhatsApp. Bei einer whal eines InstantMessangers kommt es halt nicht drauf wie er mit den Daten umgeht oder wie viel er kostet sondern wer ihn noch verwendet. Es kennt auch kaum wer die Alternativen zu WhatsApp.
Basis legen nur wenige Wert auf Sicherheit und Privatsphäre.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Arcanez PvE Mutilate PvP Sub Doomsta PvE Fire PvP Frost
Yukilol PvE Diszi PvP Diszi Xtk PvE Heal/Ret PvP Heal

yalathar

(Technik)

Beiträge: 75

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 1. Dezember 2013, 17:14

Wie Darkmaster schon geschrieben hat, ist es einerseits mit dem Gruppenzwang zu erklären. Der Betreiber strebt einen "Lock-in" an, d.h. die Kunden sollen an den eigenen Dienst gebunden werden, sodass es unattraktiv erscheint, zu einem alternativen Anbieter zu wechseln. Damit das funktioniert, muss man einerseits die Nachfrage richtig einschätzen (und die richtigen Features bieten, zum richtigen Zeitpunkt Werbung machen, Vorinstallationen und Bundling, etc) und die Leute auch ein stückweit manipulieren in dem Sinne, dass man sie überzeugt, dass die das jetzt "brauchen". Hat man erst einmal genügend Leute dabei und das Quasimonopol erreicht (Lock-in), kann man den Dienst kostenpflichtig machen, um die Kunden zu "melken" und mehr (oder ab dann überhaupt, je nach Geschäftsmodell) Umsatz zu generieren. Einige springen dann vielleicht ab, aber ein großer Teil der Menschen wird erfahrungsgemäß nicht darauf verzichten wollen.

(Siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Lock-in-Effekt)

Im Übrigen wäre WhatsApp auch nicht besser, wenn sie eine Transportverschlüsselung einsetzen würden. Wenn man's wirklich ernst meint, muss das Endsystem sicher sein auf beiden Seiten und dann muss man Ende-zu-Ende Verschlüsselung einsetzen. Alles andere ist sowieso nicht konsequent. Auf einem Smartphone stelle ich mir aber genau das schwer vor.

Was mich daran abschreckt, sind v.a. die möglichen Angriffsvektoren, von denen du ja auch schon gesprochen hast (siehe auch http://www.internetsociety.org/sites/default/files/07_1.pdf)

Gefährlich wird soetwas wie WhatsApp dann, wenn Missbrauch stattfindet. Was wäre z.B., wenn es gelänge, Nachrichten zu fälschen? Abgesehen davon zeichnet der Speicherinhalt eines Smartphones durchschnittlich ein mehr oder weniger detailliertes Bild des Besitzers. Beim einen mehr, beim anderen weniger, aber in Zukunft tendentiell eher mehr als weniger. Wohin das führen kann, wenn man vollkommen gedankenlos mit seinen Daten umgeht, dem empfehle ich, sich einen Film namens "Auf Nummer sicher" (lief mal beim ZDF) anzusehen. (http://www.youtube.com/watch?v=5Y264bgOj6Q) Zugegeben, ein fiktives Szenario, aber es zeigt ganz gut die Richtung (außerdem ist es genial gemacht, reale Interviews mit fiktiven Szenen zu vermischen).

Der Herr Precht hat einmal etwas gesagt, was ich richtig bitter fand. Nämlich stellte er den Trend fest, dass wir uns momentan als Gesellschaft insgesamt von dem, was einmal ein gewisser Herr Kant schon im 18. Jahrhundert erkannt hatte, nämlich dass ein Mensch- um frei zu sein- eine Privatsphäre benötigt, die ihm das Gefühl gibt, NICHT vom Staat beobachtet zu werden- NICHT ohne weiteres beobachtet werden zu können und ein RECHT darauf zu haben, in "Vergessenheit" gerät. Dieses Recht wird immer weniger eingefordert (schließlich ist der Satz "Ich habe nichts zu verbergen" streng genommen nichts weiter als ein Verzicht auf dieses Recht!)

Insbesondere mit Hinblick auf die NSA Affäre ist das einerseits bemerkenswert (dass da deshalb nicht mehr Gegenwind kommt), aber letztlich liefert das Verhalten vieler Leute, wenn sie damit konfrontiert sind, weitere Indizien, die für die Aussage Prechts sprechen. Ich versuche deshalb, meine Verwandten, Freunde und alle, die ich kenne, dafür zu sensibilisieren. Es ist momentan nicht zu überschauen, was mit Daten, die wir heute über uns preisgeben- wo auch immer- in Zukunft geschehen wird. Wenn man die über einen selbst kursierenden Informationen kontrollieren will, was eigentlich im Interesse eines jeden Menschen liegt, muss man lernen, Informationen bewusst und nur unter sorgfältigem Abwägen preiszugeben. Informationen sind viel mehr wert, als die meisten im Allgemeinen glauben.

Sorry für die "Wall Of Text", aber das musste an der Stelle raus :)
“First they ignore you, then they laugh at you, then they fight you, then you win.”
(Mahatma Gandhi, 1869-1948)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks