Du bist nicht angemeldet.

WoW-Castle auf Facebook WoW-Castle auf YouTube WoW-Castle auf Twitter WoW-Castle als RSS-Feed

Dead

Fortgeschrittener

  • »Dead« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 234

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 20:57

ebay: Jura-Student oder Anwalt gesucht

Hallo liebe Leute,

ich hab folgendes Problem:

Ich habe vor kurzem etwas über ebay verkauft und den Artikel wie gewohnt verschickt (per Hermes).
Der Käufer hat sich einige Zeit später bei mir gemeldet und mir mitgeteilt, dass der Artikel kaputt bei ihm angekommen ist.
Da ich kein Internet hatte, konnte ich leider nicht auf seine Bitte über das weitere Vorgehen eingehen.
Ebay hat in dem Fall entschieden: Ich muss mein bekommenes Geld zurücküberweisen, was per paypal schon geschehen ist.
Jetzt ist es doch eigentlich so, dass ich aus der Haftung bin, da das Paket doch zugestellt wurde und der Käufer nichts direkt bei Hermes
gemeldet hat, zumal Hermes doch eigentlich eh haften müsste. Wieso entscheidet ebay in dem Fall gegen mich?

Ein weiterer Fall wäre, dass ein Paket seit Wochen scheinbar im Paketshop von Hermes liegt und einfach nicht zugestellt wird.
Laut Hermes werden Pakete innerhalb von 4 Tagen zugestellt. Hermes hat mich nicht über evtl. Schwierigkeiten nicht informiert und ohne Internet war
ich in der Annahme, dass des Paket normal zugestellt wurde. Jetzt habe ich von dem netten Käufer per Anwalt ein Schreiben bekommen, dass ich, da ich
das Paket nicht zugestellt habe, seine Kosten für den Artikel, Anwaltskosten, Schadenskosten und Post- und Telekommunikationskosten zu tragen habe.
Darf er des überhapt? Ich bin in der Annahme, dass er selbst Anwalt ist (er vertritt sich selbst), von daher würde sich die Frage ja erübrigen, aber warum muss
ich dann seine Anwaltskosten tragen, wenn er doch selbst der Anwalt ist?? Und die eigentliche Frage: Hermes sind doch eigentlich die, die den Fehler gemacht haben.
Ich habe mich doch an alles gehalten?!

Wäre super, wenn sich Leute damit auskennen und/oder Erfahrung mit Hermes/ebay gemacht haben.


MfG Dead

Jeff

Administrator

Beiträge: 679

Danksagungen: 39

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 22:10

Bin kein Rechtsverdreher, kann dir also nur grobe allgemeine Tipps geben, mache also keine Rechtsberatung...! ^^

Vorab Frage: Bist du ein privater oder gewerblicher Verkäufer bei Ebay? Und ich meine nicht nur der Aussage nach, sondern auch deinen 'Kennzahlen' entsprechend? ;)

zu deinem 1. Fall:
Als der Käufer sich nach Erhalt bei dir gemeldet hat, hättest du auch sofort reagieren sollen. Da du es aus iwelchen Gründen verpasst hast, ist das erstmal dein Pech. Dann entscheidet nach gewisser Zeit halt Ebay. Dieser Vorgehensweise von Ebay ("Probleme klären") hast du auch beim Anlegen deines Ebay-Accounts zugestimmt. ;)
Vom Käufer hättest du glaube ich auch einen Nachweis verlangen können (zB. Foto der defekt angekommen Ware oder Rücksendung, beides zeitnah natürlich).
Generell musst DU den Schaden bei defekter Ware mit dem Versender klären, weil DU auch den Versender Hermes beauftragt hast, nicht der Käufer. Dafür hilft dann zB. auch ein Foto des beschädigt angekommenen Pakets (da kann man als Verkäufer den Käufer ja bitten eins zu machen). Eventuelle Transportschäden musst du also mit Hermes klären. Der Käufer ist da nicht in der Haftung.

zu 2.
Wann hat dir der Käufer denn mitgeteilt, dass das Paket nicht angekommen ist? Nach der Regellaufzeit von Hermes, also so etwa nach 5-6 Tagen? Wenn ja, hättest du natürlich wieder sofort reagieren sollen. Bei Hermes musst du denke ich auch eine Nachforschung oder so was ähnliches starten, wenn ein Käufer dir mitteilt, dass seine bestellte Ware nicht angekommen ist, damit die von Hermes dir sagen, wo es klemmt.
Und ja, der Käufer kann dir natürlich auch ein Schreiben über evtl. entstandene Kosten schicken (ob Anwalt oder Nicht-Anwalt spielt da keine Rolle). Frage ist immer, ob die Forderung des Käufers berechtigt ist und ein Käufer seine Forderung gerichtlich durchsetzen will bzw. kann. Wenn das nicht geschieht, bist du auch nicht verpflichtet, Geld wegen einem Schreiben an ihn zu überweisen. Ein Anwalt kann da sicherlich gleich etwas beängstigend formulieren. Davon solltest du dich aber nicht wirre machen lassen.
Wenn dir die Sache doch zu heikel wird, kannst auch zu nem Anwalt gehen. 1. Gespräch ist glaube immer kostenlos und vllt kannst auch Hilfen in Anspruch nehmen...
Um welchen Warenwert gehts denn eigentlich?

PS: Ich würde dir die DHL empfehlen (obwohl die auch Nachteile haben, wie jeder Versender). Die bei Hermes verdienen zu wenig und schlampern öfter mal... ^^

Samsas

Anfänger

Beiträge: 45

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 14. Oktober 2011, 00:20

Genau, erstmal müsste man wissen, ob du als Privatverkäufer verkauft hast oder als angemeldetes Gewerbe.

Als Privatverkäufer musst du keine Garantie, Gewährleistung oder Rückgaberecht geben. Natürlich MUSS das auch im Angebot drinstehen :-/

An deiner Stelle würd ich mich mal bei der Verbraucherschutzzentrale schlau machen, ansonsten wirklich bei einem Anwalt (am besten auf eBay-fälle spezialisiert) auf ein Gespräch vorbei gehen, erstes Gespräch kann als Beratungsgespräch abgetan werden und müsste somit kostenlos sein, vllt hast du ja auch ne Rechtsschutzversicherung, das sollte dabei nochmal mehr helfen.

Oder du wartest wirklich bis sich hier ein Jurastudent oder gar Anwalt meldet ... da es aber ja alles Zeitig begrenzt ist und drängt, solltest du die anderen beiden Vorschläge anwenden ;-)


Ps. lass das Pakete verschicklen mit Hermes. Ich find das Unternehmen einfach ätzend! DHL ist da weitaus besser.

Gruß Samsas
Um wirkliches Glück zu erfahren, muss man das Unglück kennen gelernt haben


Dead

Fortgeschrittener

  • »Dead« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 234

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 16. Oktober 2011, 15:08

Hallo,
Ich meld mich mal schnell über Handy. Bin privatverkäufer und hab unter den Angeboten auch geschrieben, dass ich keine Garantie geben kann.
Werd mich morgen mal an einen Anwalt wenden und mit ihm das durchsprechen, zumal sich der Käufer, der mir das anwaltsschreiben geschickt hat, sich auch nicht zurück gemeldet hat und ich da irgendwie Kooperationsbereitschaft vermisse.
Danke für die Hilfe. Wenn euch noch was einfällt, lasst es mich wissen ;)

MfG Dead

Dead

Fortgeschrittener

  • »Dead« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 234

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 30. Oktober 2011, 14:33

Hallöle nochmals,

ich hab gerade was Zeit und klär euch mal über die beiden Fälle auf. Beginnen werd ich mal mit dem Artikel, der angeblich kaputt beim Käufer ankam. Ist ja jetzt schon auch ne kleine Zeit her und ich kann mich nicht mehr genau an mein Geschriebenes erinnern und bin gerade auch zu faul nachzulesen. Jedenfalls hatte ich eBay eine Beschwerde-Mail geschrieben, die von einem Mitarbeiter dann nach einer Woche auch komplett bearbeitet worden ist. Mir wurde das Geld zurücküberwiesen, da meine Argumentation scheinbar gefruchtet hat und eBay eingesehen hat, dass ich im Recht bin.

Der zweite Fall war ja etwas komplizierter, da ich bekanntlich ein Anwaltsschreiben vom Käufer bekommen habe. Bin mit dem Schreiben zu einem Anwalt gegangen und dieser hat für mich ein kleines Schreiben aufgesetzt, in dem mehr oder weniger stand, dass ich die Zahlungen nicht leiste, mir aber an einer "friedlichen" Lösung liegt.
Ein Schreiben vom Amtsgericht in Stuttgart vom 25.10. hat mich vor 2 Tagen erreicht gehabt, wo ich aufgefordert wurde einen Betrag von 110,-€ zu zahlen (also noch einmal 30,-€ mehr als im ersten Schreiben angewiesen). Ein anderer Brief vom 26.10., der mich am gleichen Tag erreicht hatte, hat mir dann aber wieder Ruhe gegeben:
"Der Antragsteller [...] hat [...] den Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids insgesamt zurückgenommen." Der Käufer hat scheinbar meinen Brief nach seinem Aufsetzen eines Mahnbescheids erhalten und diesen dann tagsdarauf sofort zurückgenommen. Ich werde die beiden Schreiben jetzt noch meinen Anwalt zukommen lassen und dann sollten sich beide Fälle sehr positiv erledigt haben.

Ich danke nochmal für eure Hilfe. :)

MfG Dead

hexa-

Profi

Beiträge: 592

Danksagungen: 471

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 30. Oktober 2011, 14:36

Und was kostet dich der Spaß mit dem Anwalt?

Dead

Fortgeschrittener

  • »Dead« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 234

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 30. Oktober 2011, 14:40

Wäre beim ersten Nachfragen bei der Antwort von 190,-€ aufwärts fast vom Stuhl gefallen. Da ich aber beim Amtsgericht so einen schönen Zettel abgegeben habe, ist des erste Gespräch mit einem Eigenanteil von 10,-€ für mich sehr billig. Hielt sich also in Grenzen ;)

hexa-

Profi

Beiträge: 592

Danksagungen: 471

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 30. Oktober 2011, 15:03

Das geht ja wirklich - angesichts des verbreiteten Stresses :)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks