Du bist nicht angemeldet.

WoW-Castle auf Facebook WoW-Castle auf YouTube WoW-Castle auf Twitter WoW-Castle als RSS-Feed

Orbon

Gamemaster

  • »Orbon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 828

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

1

03.12.2011, 13:18

Dungeons and Dragons

Soo, hier die Hintergrundgeschichte meines DnD- Charakters. Ich hab jetzt nicht darauf geachtet, möglichst im Stile eines Romanes zu schreiben, aber vllt liest es sich ja trotzdem ganz nett ;)

Qual

Ich wurde vor langer Zeit geboren.
Meine Familie lebte in einer Hochburg der Tieflinge, meine Mutter war eine angesehene Kauffrau, meine Vater war ein schlichter Krieger.
Ich wuchs auf, und fand schnell heraus, dass mich die hiesigen Diebesgilden besonders faszinierten. Also begann ich mit 13 Jahren eine Ausbildung zum Spion und Dieb, die hauptsächlich von den Erlösen meiner Mutter bezahlt wurde. Meinen Vater sah ich immer weniger. Für meinen Geschmack war er viel zu oft draussen, um die Drachengeborenen zu bekämpfen, die sich unser Land unter den Nagel reißen wollten. Meine Ausbildung schritt voran, doch schon bald merkte ich, dass es weniger darum ging, Taktiken und Tricks zu üben, als einen Hass gegen Drachengeborene zu entwickeln. Ich kenne diese Wesen nur aus Büchern und Erzählungen von meinem Mentor der Geschichte, doch ich denke, dass diesen Aussagen eher wenig Beachtung zu schenken ist. Sie geben mit Sicherheit ein verzerrtes Bild der Geschehnisse auf den Schlachtfeldern wieder.
Kurz nach meinem 16. Geburtstag erfuhr ich, dass mein Vater auf dem Archipel "Qual" gefallen ist, im Kampf gegen eine Banditenbande, die seine Truppe in zahlenmäßiger Überlegenheit zerfetzte. Ich war am Boden zerstört. Obwohl meine Bindung zu meinem Vater in den letzten Jahren immer schwächer geworden war, traf mich sein Verlust doch sehr hart.
Ich vertiefte mich zu Rettung der Ehre meines Vaters in die Studien der Gilde und bekam 14 Monate früher als gewöhnlich meine Weihe zum vollwertigem Mitglied der Gesellschaft. Nachdem gesichert war, dass meine Mutter mich und sich selbst ernähren konnte, sollte ich der Armee der Tieflinge beitreten, wie es Tradition für alle Söhne eines Kämpfers war. Doch als ich durch Zufall erfuhr, dass ich meine Ausbildung zum Schlächter auf der Insel "Qual" beginnen sollte, lief ich davon. Denn ich hatte nicht vor, mich dort ausbilden zu lassen wo mein Vater gefallen war. Hinzu kommt noch, dass von den auf den Inseln ausgebildeten Anwärter die stärksten unter allen Azubis waren. Denn die schwachen kamen nicht wieder. Dieses Risiko wollte ich nicht eingehen. Ich nahm mir zwar vor, eines Tages die Mörder meines Vaters zu lynchen, doch zuvor musste ich mir anderwertig eine Ausbildung zum wahren Meuchler verschaffen. Ich plünderte das Vermögen meiner Familie und schickte es mit einem Karren zu einem Schiff im Hafen, was ich zuvor gekauft hatte. In der folgenden Vollmondnacht machte ich mich davon. Die Nacht war neblig, das Wetter war also auf meiner Seite. Als der Mond für kurze Zeit den Nebel durchbrach, fasste ich den Entschluss, dass ich fortan Qual heißen sollte. Qual, die ich über meine Feinde bringe...Qual, die Insel auf der mein Vater gefallen ist...die Qual des Ausharrens bis ich die Mörder meines Vaters bei lebendigem Leibe häuten könnte...
Ich arbeitete mich vor zum Kai und befahl dem Kapitän, mich zum Festland zu bringen. Nachdem wir in Sturmport angelegt hatten, ging ich in die Stadt um mich nach einer Unterkunft umzusehen. Ich fand eine Herberge, in der ich die Nacht verbrachte. Als ich am nächsten Morgen zurück zum Hafen ging, fand ich an der Stelle, an der unser Schiff anglegegt hatte, nur noch ein paar rauchende Trümmerteile. Wie ich durch einen Hafenarbeitergoblin erfuhr, hatte eine Abteilung von Tieflingen eine Menschensiedlung an der Küste ausgelöscht, deshalb waren alle diplomatischen zum Reich der Tiefe abgebrochen worden und es wurde der Krieg erklärt. Um ein Exempel zu statuieren wurde mein Schiff mitsamt dem gesamten Vermögen meiner Familie im Schlamm des Hafens von Sturmport versenkt.
Ich nutzte meine Fähigkeiten, um unbemerkt aus der Stadt zu entkommen und suchte nach einem Ort, an dem der blinde Rassenhass keine rollenden Köpfe zur Folge hatte. Eines Tages traf ich in einem kleinen Dorf eine Gruppe von Abenteurern, die sich sehr wenig Gedanken um die Rasse ihrer Mitglieder zu machen schienen. Da ich keine Gold mehr hatte, schloss ich mich ihnen an. . .
Den Tod als Gewissheit? Geringe Aussicht auf Erfolg? - Worauf warten wir noch?!

Lumî

Anfänger

Beiträge: 16

  • Private Nachricht senden

2

03.12.2011, 19:26

Kliengt nice, bin schon gespannt wie die Story so sein wird.
Die Drachengeborenen scheinen geil zu sein, vlt schreibst du auch von der anderen Sicht mal die Story? (von der Sicht der Drachengeborenen).
Aber das jemand seine eigene Familie ausraubt...krass xD

Ich steh auf Assassinen und alles was so in die Richtung geht =D.
(Bin auch nen totaler Assa Creed fan =D)

~Sülle

Social Bookmarks